Assistenzhund Willkommen …

Um den Text anzuhören, verwenden Sie bitte ReadSpeaker

Damit ist die Lebenshilfe Teil einer bundesweiten Aktion, die das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gemeinsam mit den „Pfotenpiloten“ ins Leben gerufen hat. Mit der Zutrittskampagne „Assistenzhund Willkommen“ soll über die „tierischen Helfer“ aufgeklärt und so Barrieren abgebaut werden. Entsprechende Aufkleber werden künftig die Besucher*innen in den Eingangsbereichen des Brötchengebers und des Drahtesels auf die Aktion hinweisen und Assistenzhunde und ihre Besitzer*innen willkommen heißen.

Tierische Hilfe

Viele Menschen kennen den Blindenführhund. Weniger bekannt ist, dass Assistenzhunde nicht nur Menschen mit Sehbeeinträchtigung eine Hilfe sind, sondern bei einer Vielzahl von chronischen Beeinträchtigungen unterstützen. Menschen im Rollstuhl oder mit Mobilitätseinschränkung erfahren neue Unabhängigkeit durch ihren Assistenzhund genauso wie z. B. Menschen mit Hörbehinderung, Autismus, Epilepsie, Diabetes, lebensbedrohlichen Allergien oder einem posttraumatischen Belastungssyndrom (PTBS). Sie brauchen diese „tierische Hilfe“, um am täglichen Leben teilzunehmen.

Gut erkennbar

Assistenzhunde werden circa zwei Jahre speziell für ihre Aufgabe ausgebildet und lernen so, sich stets sicher und unauffällig zu verhalten. Assistenzhunde im Dienst sind mit Kenndecke, Führgeschirr oder mit einem Halstuch gekennzeichnet.

Mehr Infos gibt es unter www.pfotenpiloten.org

Zurück zur Übersicht
Von | 2020-09-15T10:00:18+00:00 September 15th, 2020|Aktuelles, News|Kommentare deaktiviert für Assistenzhund Willkommen …