Im kleinen roten Kasten steckt ein Lebensretter

Um den Text anzuhören, verwenden Sie bitte ReadSpeaker

Der kleine rote Kasten erinnert an einen Verbandskasten, sein Inhalt ist allerdings viel mehr: an vielen öffentlichen Plätzen und Gebäuden, aber auch bei Firmen und Unternehmen, sind inzwischen solche kleinen roten Kästen zu finden. Sie beinhalten sogenannte automatisierte externe Defibrillatoren, kurz Defi genannt.

Seit kurzem gibt es auch in der Wohnstätte Bismarckstraße der Albert-Schweitzer-Wohnen und Leben gGmbH (ASWuL) einen Defi – ein Gerät, mit dem man Leben retten kann. Im Notfall kann das kleine Gerät durch gezielte Stromstöße Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern und Kammerflattern beenden und ist so konstruiert, dass es auch von Laien bedient werden kann.

An der Wohnstätte Bismarckstraße weist eine sogenannte Lebensrettungstafel auf den Standort des Defis hin. Mit der Platzierung einer Anzeige auf der Tafel unterstützt die Lebenshilfe den Kauf des Lebensrettungsgeräts. Ein weiterer Defibrillator soll in den kommenden Wochen auch im Eingangsbereich der Wohnstätte Mecklenburger Weg installiert werden. Beide Einrichtungen sind Tag und Nacht besetzt, so dass der Defi jederzeit zugänglich ist. Foto: Der Geschäftsführer der Albert-Schweitzer-Wohnen und Leben gGmbH, Helge Treiber (links), und Klaus Powel (VIVA Städtewerbung) bei der offiziellen Übergabe der Lebensrettungstafel. Foto: ASWuL

Zurück zur Übersicht
Von | 2021-06-25T10:43:47+00:00 Juni 25th, 2021|Aktuelles, News|Kommentare deaktiviert für Im kleinen roten Kasten steckt ein Lebensretter