Lange Nacht der Kultur „Ick bün all hier“

Um den Text anzuhören, verwenden Sie bitte ReadSpeaker

Das Märchen von Hase und Igel dürfte wohl so manchem Gast bei der Langen Nacht der Kultur in den Sinn gekommen sein. Fast schien es, als hätte sich die Theatergruppe der Lebenshilfe das berühmte „Ick bün  all hier“ aus der Geschichte  zum Vorbild genommen, denn an gleich drei Spielorten in der Stadt  waren die Maskenwesen und Akteure von „Alles nur Theater“ zeitgleich zu erleben. Los ging es bereits am Nachmittag in der „Theo“. In Anlehnung an das Thema der langen Kulturnacht – die Suche nach der Seele der Stadt – konnten sich die Gäste in der Theo der Seele Lehes nähern. Zu dem geschichtsträchtigen Stadtteil mit seiner bunten Bewohnerschar passten die Walking-Acts der verwunschenen Maskenwesen bestens.

Echtes Leben an der Kaje

An 44 Orten in der Stadt öffnete sich  am vergangenen Sonnabend der Vorhang für die 18. Kulturnacht. Seit drei Jahren ist auch das Amt für Menschen mit Behinderung dabei und lässt an der Kaje hinter dem Gebäude an der Barkhausenstraße ein buntes Programm entstehen. Die Lebenshilfe-Band Echtes Leben gehört von Anbeginn als musikalischer Act dazu. In diesem Jahr  feierten die Bandmitglieder an der Kaje ihre große CD-Release-Party, denn die erste Live-CD der Band ist frisch auf dem Markt. Außerdem gab es dort ein Zusammentreffen mit den Mitgliedern der Theatergruppe. Die führte dort ihr Stück „Wer wird pleite“ auf und erntete für die humorvolle und professionelle Darstellung viel Applaus vom Publikum. Für die meisten Gäste der langen Nacht gehört ein Bummel durch die „Bürger“, von Veranstaltungsort zu Veranstaltungsort, dazu.

Masken auf der Straße der Kulturen

Ein Stück des Weges durch die Fußgängerzone führte die Besucher auf die „Straße der Kulturen“  – auch hier war die Theatergruppe dabei. Bei dem märchenhaft dekorierten Theater-Pavillon konnten sich die Besucher bunte Kostüme aussuchen, sich verkleiden und als geheimnisvolles Maskenwesen fotografieren lassen.  Die Lange Nacht der Kultur hat sich in den vergangenen Jahren mehr und mehr als inklusive Veranstaltung in der Stadt etabliert.  „Ick bün all hier“ soll es somit auch im kommenden Jahr wieder für die Kulturbotschafter der Lebenshilfe heißen.

Fotos: Masorat

Zurück zur Übersicht
Von | 2019-06-19T13:27:39+00:00 Juni 19th, 2019|Aktuelles, News|Kommentare deaktiviert für Lange Nacht der Kultur „Ick bün all hier“