Überraschungspäckchen für die Zusteller

Um den Text anzuhören, verwenden Sie bitte ReadSpeaker

Begleitet wurde der Postmitarbeiter von einem Journalisten und einem Fotografen, die den Besuch im Haus der Lebenshilfe medial aufarbeiteten und Pressetext und Fotos erstellten.

Schoko-Osterhasen, Brötchen, Masken, Desinfektionsmittel und Sonnencreme – mit kleinen Aufmerksamkeiten hat sich die Leitung der Niederlassung Bremen der Deutschen Post DHL bei ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den Einsatz in Corona-Zeiten bedankt. Die Aufträge für die Überraschungssendungen vergab die Niederlassung an die Lebenshilfe Bremerhaven.

Selbst während der strengsten Corona-Schutzmaßnahmen, als nur noch der Lebensmittelhandel geöffnet hatte, waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Post zur Stelle. Unter strengen Hygienevorschriften sortierten sie in den Brief- und Paketzentren Sendungen. Kontaktfrei lieferten die Zustellerinnen und Zusteller sie zu den Empfängern aus. Während sich Deutschland im Lockdown befand, erreichte der Paketversand Werte wie sonst nur in der Vorweihnachtszeit.

Wertvolle Arbeit

Dass ihr Einsatz ganz und gar nicht als selbstverständlich angesehen wird, wollte die Leitung der Niederlassung Bremen ihrer Belegschaft mit einer besonderen Geste zeigen. Zu Ostern erhielten alle 3.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Osterhasen. Wenige Wochen später gab es für alle Zusteller frisch gepackte Brötchentüten. Im Juli ließ die Niederlassung Bremen erneut Pakete für alle Beschäftigten packen. In ihnen befanden sich zwei Masken mit Posthorn und dem jeweiligen Namen des Mitarbeiters, Sonnencreme, Desinfektionsmittel und Handgel. Mit allen drei Aktionen beauftragte die Niederlassung den gemeinnützigen Verein Lebenshilfe Bremerhaven. „Wir schätzen die gute und wertvolle Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lebenshilfe-Vereins sehr. Dabei können wir uns stets auf eine super Qualität verlassen“, sagt der Leiter der Personalabteilung und Pandemie-Beauftragter, Jörg Appelmann.

Doch das ist es nicht allein. Wie viele gemeinnützige Vereine ist auch die Lebenshilfe Bremerhaven auf Unterstützung angewiesen. „Wir sind der Deutschen Post für die Aufträge sehr dankbar und hoffen natürlich, dass noch weitere folgen. Das trägt dazu bei, dass wir auch in wirtschaftlich unsicheren Zeiten unsere Werkstätten weiter betreiben können“, sagt Thomas Rietzke, Produktionsleiter der Bremerhavener Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Insgesamt 26 Werkstätten unterhält der von Eltern, Angehörigen, Freunden und Förderern getragene Verein im Bremerhavener Stadtteil Leherheide. Neben Hauptamtlichen arbeiten dort zurzeit rund 380 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderung.

Mit Liebe gepackt bei der Lebenshilfe Bremerhaven

„Für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Werkstätten extrem wichtig. Sie fühlen sich hier wohl, die Arbeit bringt Struktur in den Tag und sie erfahren eine hohe Wertschätzung“, erklärt Rietzke. Die Werkstätten reichen von einer Kartonfabrik, Montage und Konfektionierung, Kunststoffverarbeitung, einer Holzwerkstatt über den hauswirtschaftlichen Bereich und die Wäschegruppe bis hin zur Betriebsdienstgruppe, der Gartengruppe „Querbeet“, dem Fahrradladen „Drahtesel“ und dem „Brötchengeber“, einer Bäckerei mit Bistro. In Außenarbeitsplätzen sind noch einmal 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Aufgrund der Corona-Pandemie durften alle eine ganze Zeit nicht an ihren Arbeitsplätzen in den Werkstätten erscheinen.

Zum Packen der Hygienepäckchen mit den individualisierten Masken waren die meisten wieder an Bord. Mit viel Liebe wurden die einzelnen Päckchen gepackt, mit einem Anschreiben der Niederlassung versehen und schließlich in einem großen Karton für den Transport zu den Zustellstützpunkten verstaut. Dort wurden sie an die Postboten ausgegeben. Personalleiter Appelmann weiß: „Unsere Zustellerinnen und Zusteller freuen sich sehr über die kleinen Aufmerksamkeiten. Gerade in diesen herausfordernden Zeiten ist es uns besonders wichtig, ihren unermüdlichen Einsatz anzuerkennen.“

Fotos: Lindner-Fotografie/Deutsche Post

Thomas Rietzke, Lebenshilfe

Sonja Bredehöft, Mitarbeiterin der Lebenshilfe Bremerhaven, packt Hygienepäckchen für die Beschäftigten der Niederlassung Bremen der Deutschen Post.

Insgesamt bestellte die Deutsche Post 3.500 Pakete mit je zwei Masken für alle Beschäftigten.

 

Zurück zur Übersicht
Von | 2020-09-16T12:27:05+00:00 September 16th, 2020|Aktuelles, News|Kommentare deaktiviert für Überraschungspäckchen für die Zusteller